Internationaler Katastrophenschutz

Der Samariterbund engagiert sich seit etwa 1950 im Bereich der internationalen Katastrophenhilfe. Die Samariter verfügen hier über einen großen Erfahrungsschatz von medizinischer Soforthilfe über Trinkwasseraufbereitung bis hin zum Wiederaufbau von zerstörten Strukturen.

Zu den letzten internationalen Katastropheneinsätzen zählen:

  • Humanitäre Hilfe Kosovo 1999-2002
  • Flutwelle Sri Lanka 2005
  • Überschwemmung Albanien 2008
  • Erdbeben Italien (Rom) 2009
  • Erdbeben Sumatra 2009
  • Erdbeben Haiti 2010 - laufend

Alle unsere Auslandshelfer absolvieren eine umfangreiche theoretische Ausbildung sowie mehrtägige Übungen im Ausland. Besonderen Wert wird auf Sicherheit und die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen gelegt. Weitere Kursinhalte sind Orientierung, Verhalten im Ausland (Sensibilisierung für andere Kulturen), sowie Zolldeklarationen und Besonderheiten beim Grenzübertritt.

Im Bedarfsfall stehen alle Einheiten aus dem Rapid Response Team auch für nationale Einsätze zur Verfügung, unter anderem:

  • Suchhundestaffel
  • Medical-Team
  • Trinkwasseraufbereitung
  • Notunterkünfte
  • psychische Betreuung                          
     

EURETS - European Emergency Temporary Shelter

Der ASBÖ konnte die EU Ausschreibung für ein internationales "sheltering" Projekt gewinnen, mit der Unterstützung vom ASSR (Samariterbund Slowakei), der Johanniter, dem Land Steiermark und dem österreichischen Innenministerium.

Ziel dieses Projekts ist es ein Konzept zu entwickeln, um die Organisation und den Betrieb von Unterkünften nach Katastrophen ressourcenschonend und effizient zu realisieren. Clou des Konzepts ist, dass das Material vorwiegend von örtlichen Organisationen kommt und das EURETS-Team Know How und Erfahrung für das Campmanagement mitbringt. Sollte vor Ort zu wenig Material vorhanden sein, so wird auf die nächstgelegenen Ressourcen zugegriffen. Dadurch können Kosten und  Vorlaufzeiten minimiert werden. Selbstverständlich nehmen Salzburger Kollegen (aus dem Rapid Response Team) an diesem Projekt teil.

Weitere Informationen unter:
www.eurets.eu


Nationaler Katastrophenschutz

Um für die Salzburger bzw. Österreichische Bevölkerung eine bestmögliche Unterstützung im Katastrophenfall sicherstellen zu können, setzt der Samariterbund eine Vielzahl an Maßnahmen - unter anderem: Schulungen, Übungen, Materialvorhaltung sowie die regelmäßige Pfl ege und Wartung der jeweiligen Spezialgerätschaften. Hierfür wurde in Salzburg 2009 ein KAT-Zug eingerichtet, eine Spezialeinheit, welche sich vor allem durch hervorragende Kenntnisse von Einsatzroutinen und dem technischen Know-how auszeichnet. Zusätzlich können im Katastrophenfall personelle wie materielle Ressourcen aus dem internationalen Katastrophenschutz mitgenutzt werden.



Bei Interesse und Fragen kontaktieren sie bitte:

Mag. Martin GaisbergerRapid Response Team Leiter der Salzburger Samariter
martin.gaisberger@die-samariter.at
Christian DenggKatastrophenschutzbeauftrager der Salzburger Samariter
christian.dengg@die-samariter.at